Loading
GEBAUTES,
ENTWICKELTES
UND VISIONÄRES

EIN AUSZUG UNSERER PROJEKTE

Innerstädtische Baulückenschließungen, Wohnquartiere, Geschäftshäuser, Büro-Lofts, energetische Konzeptionen und Forschungsprojekte für Stadtquartiere, neue Campus-Arbeitswelten und Hotelprojekte haben unser Denken und unsere Erfahrungen bereichert.

Co2-neutraler Wohnungsbau in Hamburger Münzviertel
APPARTEMENTHAUS HAMBURG - ST. GEORG

URBAINITY JUNGLE

Zentral gelegen in der Repsoldstraße: 25 kompakte Wohnungen für Urbanisten mit dem höchsten Anspruch an Nachhaltigkeit - CO2-freier Betrieb, begrünte Hoffassaden, wohngesunde Baustoffe in den Innenräumen und eine App zur Gebäudesteuerung.

Grüner Innenhof der KfW-40 Plus Urbainity Projektentwicklung The Plus
WOHN- UND GESCHÄFTSHÄUSER WOLFSBURG

THE PLUS

In den Steimker Gärten in Wolfsburg realisieren wir im Quartierszentrum zwei Gebäude mit 188 Wohnungen und Handelsflächen im Erdgeschoss. Der KFW 40 Plus Standard, die begrünten Hoffassaden und die Community-Flächen sind in dem Gebiet einzigartig.

Wohngebäude Rotbuchenhain mit BHKW-Nahwärmeanschluss
APPARTEMENTHAUS HAMBURG – ALSTERDORF

ROTBUCHENHAIN

26 Wohnungen mit einer großzügigen Loggia, die als „Ferienhaus-Porch“ mit viel Holz und verschiebbarem Sonnenschutzelement entwickelt wurde, bieten maximale Wohnqualität in grüner Umgebung.

Begrünte Ziegelfassade bei der Quartiersentwicklung Süderfeld-Park
QUARTIERSENTWICKLUNG HAMBURG-LOKSTEDT

SÜDERFELD PARK

Knapp 400 Mietwohnungen, eine Kindertagesstätte, eine Ringstraße, ein öffentlicher Park und eine eigne Wärme- und Stromversorgung sind nach siebenjähriger Planungs- und Bauzeit im Herbst 2020 fertiggestellt worden.

Xing-Campus mit New Work und im DGNB Standard
HEADQUARTER HAMBURG-BAHRENFELD

XING NEW WORK CAMPUS

Für das digitale Netzwerk XING sollte ein neuer Bürostandort für 1.350 Mitarbeiter entstehen. Neben der Bedarfs- und Typologie-Entwicklung und Gebäudeplanung waren wir zunächst mit der Grundstückssuche beauftragt worden.

Urbainity Work House als Holzbau für Co-Working Spaces
CLUSTER WORKING IN HAMBURG-EIMSBÜTTEL

URBAINITY WORKHOUSE

Das Solitärgebäude, das in Holzhybridbauweise entstehen wird, bietet verschiedenen innovativen Unternehmen aus dem Bereich Health Tech ein kommunikatives Arbeitsumfeld und optimale Nutzung von Synergien. Das Bistro im Parterre und der Dachgarten sind dabei nur ein Teil der Angebote.

Projektentwicklung eines Büro-Loft Gebäudes
KREATIVE BÜROS IN HAMBURG-ST. PAULI


BUDAPESTER LOFTS

Zwei Loftgebäude mit insgesamt 5.800 m² Fläche für kreative Dienstleister aus den umliegenden Stadtteilen. Unser Ziel war es, charakterstarke Gebäude und Flächen zu entwickeln, die die Nutzer inspirieren und viel Flexibilität bieten.

Neubau von Eigentumswohnungen in Eppendorf
APPARTEMENTHAUS HAMBURG – EPPENDORF

LUCENTE

22 kompakte Wohnungen für Singles und Paare, die zentral und urban leben wollen. Die Architektur der Straßenfassade wurde bewusst kleinteilig und vielseitig angelegt, um sich in das gründerzeitliche Stadtbild einzufügen.

Energetische Stadtsanierung Bergedorf-Süd
BUNDESPROGRAMM

ENERGETISCHE STADTSANIERUNG HAMBURG-BERGEDORF

Für den Stadtteil Bergedorf-Süd haben wir energetische Sanierungsstrategien entwickelt und deren Umsetzung drei Jahre lang begleitet. Ziel des Projektes war es, entsprechend den Pariser Klimaschutzzielen, die Transformation hin zu einem klimaneutralen Bezirk zu initiieren. Es wurde durch eine vom Bund beauftragte Forschungsgruppe wissenschaftlich begleitet.

Projektbild Forschungsarbeit GEWISS mit der Hafen-City Universität
FORSCHUNGSVORHABEN

GEWISS MIT DER HAFENCITY UNIVERSITÄT

Als Partner im Rahmen des von der HafenCity Universität bearbeiteten GEWISS-Forschungspaketes haben wir Methoden und Tools zu großflächigen Quartiersuntersuchungen erarbeitet und deren Anwendung in ausgewählten Hamburger Modellquartieren begleitet.

Quartiersentwicklung Alsterberg mit Nahwärme BHKW
QUARTIERSENTWICKLUNG HAMBURG-ALSTERDORF

GRÜNES WOHNEN AM ALSTERBERG

330 Mietwohnungen, davon über 50% als Sozialwohnungen, eine Kindertagesstätte, eine eigne Wärme- und Stromversorgung und Wohngruppenprojekte mit der Stiftung Alsterdorf sind Teil dieser vielschichtigen Quartiersentwicklung mit DGNB Gold Zertifizierung.

Wohnungsneubau H99 mit Mikroapartments
WOHN- UND GESCHÄFTSHAUS HAMBURG-HOHELUFT

H99 – SMARTLOFTS

Die 45 qm großen Wohnungen werden über einen Laubengang von der Straßenseite her erschlossen. Ihr Grundriss ist kompakt und mit hochwertigen Holzeinbauten versehen. Zur ruhigen Hofseite wurde ein Hochgarten angelegt, den alle Bewohner zusätzlich zu ihren Balkons nutzen können.

Neubau für Studenten im KfW-40 Standard
STUDENTENWOHNUNGEN HAMBURG-LOKSTEDT

ENSEMBLE L + M

Rund 100 geförderte Wohnungen für Studenten, Auszubildende und Familien sowie eine Kindertagesstätte gruppieren sich in insgesamt fünf Effizienzhäusern um einen begrünten, großzügigen Hof.

HOTELPROJEKT ECKERNFÖRDE

BEACHHOTEL FÖRDER SAND

An einer der exklusivsten Lagen der Eckernförder Bucht konzipierten wir ein filigran skandinavisch anmutendes Ensemble, das sich harmonisch in Natur und Küstenlinie einfügt. Das 100 Zimmer Haus ist in Holzsystembauweise mit einer öffentlich bespielbaren Freifläche und einer Rooftop-Gastronomie geplant.

Visionäres Projekt im Hamburger Hafen
HOTELVISION HAMBURGER HAFEN

LIVING IN A BOX

Wasser, Schiffe und Container, das sind die prägenden Elemente im Hamburger Hafen. Dieser Geist hat uns zusammen mit Studio Labs inspiriert, ein Hotel aus Überseecontainern zu entwickeln und dort zu platzieren, wo es hingehört – an die Hafenkante.

Projektentwicklung Carossa Quartier in Berlin Spandau
QUARTIERSENTWICKLUNG BERLIN-SPANDAU

CAROSSA QUARTIER

Angrenzend an die Havel entsteht auf einer Fläche von 13 ha das Carossa-Quartier. Eine Mischung aus denkmalgeschützter Industriearchitektur und Neubauwohnungen, die in Verbindung zu dem angrenzenden Landschaftsraum stehen.

GET IN TOUCH

Kontaktieren Sie uns gerne, wenn Sie Interesse an unseren Projekten haben und mehr darüber erfahren möchten.

u weiss
URBAINITY

Winterstraße 4 - 8
22765 Hamburg
Deutschland
© Urbainity 2021

KONTAKT

+49 40 - 98 26 990-40
hello@urbainity.eu
www.urbainity.eu

RECHTLICHES


URBAINITY JUNGLE

URBAINITY JUNGLE
WOHNEN IN HAMBURG-ST. GEORG

Mitten im historischen Münzviertel entstehen mit diesem Appartementhaus 25 kompakte und gut durchdachte Neubauwohnungen in Hamburg. Die Architektur schafft eine Verbindung zwischen Hamburger Backsteinarchitektur auf der Straßenseite und zukunftsfähigen Begrünungskonzepten zur Klimaanpassung auf der Hofseite. Hohe Anteile an Photovoltaik-Paneelen, maximale Gebäudeeffizienz und eine eigene Gebäude-App leisten einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz und bieten gleichzeitig viel Wohnkomfort. Liebevoll entwickelte Details und besondere Materialkompositionen bis hin zur Auswahl der verwendeten Ziegelsteine aus dem Hause Petersen Tegl machen URBAINITY JUNGLE zu einem wertvollen Einzelstück.

PROJEKTDATEN

STANDORT

Repsoldstraße 48, Hamburg-St. Georg/ Münzviertel

KENNDATEN​​

1.847 m² BGF, Effizienzhaus 40, CO2-neutral,
25 Wohneinheiten

INVESTOR

URBAINITY GROUP GmbH

ARCHITEKTEN​

hda GmbH - Henrik Diemann Architekten
www.hda-hamburg.de

Co2-neutraler Wohnungsbau in Hamburger Münzviertel
Energieeffizienter und wohngesunder Neubau in der Repsoldstrasse

„BEI DIESEM PILOTPROJEKT WOLLTEN WIR UNBEDINGT AN DIE GRENZEN GEHEN.“

0% CO2
237 m² Dach- & Fassadengrün
URBAINITY HIGHLIGHTS

ENERGIE:

KfW-Effizienzhaus 40, Städtische Fernwärme, 52 m² Photovoltaik auf Dach + Fassade, CO2 – neutraler Betrieb

BEGRÜNUNG

100 % Ausgleich der überbauten Fläche durch Dach- und Fassadenbegrünung

GESUNDHEIT

Einsatz von zert. Farben, Klebern und Dichtungen

MOBILITÄT

Keine Tiefgarage, Bewohner nutzen den ÖPNV + Sharing Angebote + Fahrrad

TECH

App mit Smart Home- + Social Media- und Sharing-Funktionen


THE PLUS

THE PLUS
WOHNEN IN DEN STEIMKER GÄRTEN VON WOLFSBURG

The Plus ist eines der größten KFW 40+ Wohnungsbau-Ensembles in Deutschland. In dem ambitionierten Stadterweiterungsgebiet Steimker Gärten in Wolfsburg entwickeln wir seit 2019 in zwei Gebäuden 188 Mietwohnungen und fast 3.000 m² Handels- und Gewerbeflächen. Kompakte Grundrisse und Communityflächen auf dem Dach und im Innenhof bieten attraktiven Wohnraum in der wachsenden Stadt – sowohl für digitale Nomaden als auch für junge Familien. Begrünte Fassaden, gesunde Baustoffe und eine eigene Stromproduktion über Solarmodule auf den Dächern werden für die zukünftigen Zielgruppen immer wichtiger werden.

PROJEKTDATEN

STANDORT

Steimker Gärten, Wolfsburg

KENNDATEN​​

23.000 m² BGF oi, Effizienzhaus 40 Plus,
188 Wohneinheiten

INVESTOR

URBAINITY GROUP GmbH zusammen mit
Meyer Projektentwicklung GmbH

ARCHITEKTEN​

hda GmbH - Henrik Diemann Architekten
AMF Architekt Martin Förster

Car-Sharing bei The Community Plus
Energieeffizienz und Mieterstrom bei The Green Plus

„WIE WOHNEN DIE INGENIEURE, DIE UNSERE ZUKÜNFTIGEN E-AUTOS ENTWICKELN?“

60% weniger CO2
3.960 m² Dach-
& Fassadengrün
652 m² Communityfläche
FEARTURES

ENERGIE:

KfW-Effizienzhaus 40 Plus, Städtische Fernwärme, 1.660 m² Photovoltaik auf dem Dach

GESUNDHEIT

Einsatz von zert. Farben, Klebern und Dichtungen

MOBILITÄT

Mobilitätskonzept und Carsharing

TECH

Digitale Informationsboards


ROTBUCHENHAIN

APPARTEMENTHAUS ROTBUCHENHAIN
WOHNEN IN HAMBURG-ALSTERDORF

Auf dem letzten ruhig gelegenen Baufeld im Neubauquartier Alsterberg entwickelten wir ein Appartementhaus mit einem originellen Ziel: Eine eigene Porch für jeden Bewohner. Denn die großzügige Verbindung zwischen Innen- und Außenraum besitzt eine außergewöhnliche Qualität. Insbesondere, wenn dieser Freiraum die Atmosphäre einer Ferienhaus-Veranda bietet. So haben wir ein Konzept entwickelt, bei dem die Loggien mit Holzleisten verkleidet und zusätzliche Schränke integriert werden. Dort können Außenmöbel, Kissen und Grillutensilien verstaut werden.

PROJEKTDATEN

STANDORT

Rotbuchenhain, Hamburg-Alsterdorf

KENNDATEN​​

3.000 m² BGF oi, Effizienzhaus 55, 28 Wohneinheiten

INVESTOR

URBAINITY GROUP GmbH zusammen mit C. Bock

ARCHITEKTEN​

hda GmbH - Henrik Diemann Architekten
www.hda-hamburg.de

Eigentumswohnungen im Grünen von Urbainity
Neubau des Effizienzhauses Rothbuchenhain
„UNS HAT DIE IDEE GEFALLEN, DEN BALKON ZUM ZIMMER ZU MACHEN.“
40 % weniger CO2
429 m² Dachgrün
und Dachgärten

DETAILS

ENERGIE: Städtische Fernwärme, Photovoltaik Dach

GESUNDHEIT: Einsatz von zert. Farben, Klebern und Dichtungen
MOBILITÄT: Mobilitätskonzept und Carsharing

SÜDERFELD
PARK

QUARTIER SÜDERFELD PARK
GRÜNES WOHNEN IN HAMBURG-LOKSTEDT

In Hamburg Lokstedt entstand zwischen 2013 und 2020 ein nachhaltiges Wohnquartier auf einer ehemaligen Gewerbefläche, auf der ursprünglich Kies abgebaut wurde. Insgesamt entwickelten wir zwischen Süderfeldstraße und Lottestraße knapp 400 Wohneinheiten. Angefangen mit dem vorhabenbezogenen Bebauungsplan, der Entwicklung eines Energiekonzeptes und einer eigenen Gestaltungslinie. Das Vorhaben wurde insgesamt in vier Bauabschnitten erstellt sowie einem Abschnitt für die Straße und eine öffentliche Grünanlage. Die gegenüber dem Park liegenden Baufelder F+K waren die letzten Häuser, die Ende 2020 fertiggestellt wurden. Das gesamte Neubaugebiet wird durch ein eigenes Energienetz mit Wärme und Strom versorgt. Die Verbindung von Architektur und Grünflächen war bei dieser nachhaltigen Quartiersentwicklung unser Leitbild.

PROJEKTDATEN

STANDORT

Süderfeldstraße / Lottestraße, Hamburg-Lokstedt

KENNDATEN​​

34.600 BGF oi Effizienzhaus 55/40, 400 Wohneinheiten, Mietwohnungsbau

INVESTOR

J.H. Gustav Burmeister GmbH & Co. KG
(300 Wohneinheiten)

ARCHITEKTEN​

hda – Henrik Diemann Architekten, Henke & Partner, Tchoban Voss

Balkone Quartiersentwicklung Süderfeld-Park
Gedämmte KfW-Effizienzhaus Fassade

„Bei diesem Projekt ging es immer um den Quartiersgedanken“

40% weniger CO2
15.050 m² Dach-,
Fassaden - und
Freiflächengrün
33% m² Sozialer
Wohnungsbau
SERVICE LEISTUNGEN

Projektentwicklung
B-Plan-Steuerung
Produktentwicklung
Finanzierung
Energiekonzeption
Ausschreibung + Vergabe

Steuerung der Infrastruktur
Qualitätssicherung
Steuerung Vertrieb
Verhandlung Städtebaulicher Vertrag
Förderkonzept
Projektsteuerung

Steuerung Marketing
Entwicklung
Begrünungskonzept
E-Mobilität und Carsharing
Nachbarbeteiligung
Grundstücksvertrieb

XING
NEW WORK

NEW WORK CAMPUS FÜR
XING SE - NEUE ARBEITSWELTEN
IN HAMBURG-BAHRENFELD

Das berufliche soziale Netzwerk XING musste 2017 aufgrund der hohen Dynamik an Mitarbeiterzuwächsen handeln. Verschiedene Hamburger Standorte sollten zusammengelegt werden und XING beauftragte uns als Service Developer mit der Bedarfsplanung, der Wirtschaftlichkeitsanalyse und mit der Grundstückssuche für ein 28.000 m² großes Gebäude für bis zu 1.500 Mitarbeiter. Nach zahlreichen Studien und Verhandlungen mit Grundstückseigentümern konnten wir das Grundstück in der Gasstraße in Hamburg-Bahrenfeld anbinden. Das Vorhaben einer eigenen Immobilien-Projektentwicklung in Hamburg durch die XING SE wurde 2019 wieder aufgegeben.

PROJEKTDATEN

STANDORT

Gasstraße, Hamburg-Bahrenfeld

KENNDATEN​​

28.000 BGF oi Effizienzhaus 40, DGNB Gold

INVESTOR

XING SE

ARCHITEKTEN​

hda – Henrik Diemann Architekten (LPH 1-2)

Ziegelarchitektur, sustainable und dgnb-zertifiziert – der Xing Campus
Agiles Arbeiten in der Community auf dem Xing-Campus

„Auf einem Campus zu arbeiten, bedeutet vitales Stadtleben.“

60% weniger CO2
4.900 m² Dachflächen-Grün
2.950 m² Communityfläche
SERVICE LEISTUNGEN

Bedarfsplanung
Typologieentwicklung
Wirtschaftlichkeitsanalyse
Grundstückssuche

Machbarkeitsstudien
Produktentwicklung
Nachhaltigkeitskonzept

URBAINITY
WORKHOUSE

URBAINITY WORKHOUSE
ARBEITEN IM CLUSTER IN HAMBURG-EIMSBÜTTEL

In der Nachbarschaft zum Universitätskrankenhaus und der Beiersdorf AG erwuchs die Idee, einen Zukunftscluster für den Bereich Health Tech zu entwickeln. Hier soll ein Holz-Hybridbau entstehen, der Büro- und Laborflächen verschiedener Firmen dieser Branchen vereint. Mit höchsten Ansprüchen an die Nachhaltigkeit und an zukunftsweisende Arbeitswelten. Ein gemeinschaftliches Bistro, der zentrale Empfangsbereich und die Konferenzräume auf dem Dach sind nur ein Teil des Sharing-Konzeptes. Auch dieses URBAINITY HOUSE wird im Betrieb CO2-neutral sein, aber zusätzlich die Erstellung im Hinblick auf die Graue Energie und Recyclingfähigkeit bilanzieren. Verschiedene Fassadenbegrünungen sowie die Dachgärten vervollständigen die URBAINITY -Strategie „Better Buildings“.

PROJEKTDATEN

STANDORT

Sorthmannweg, Hamburg-Eimsbüttel

KENNDATEN​​

3.500 m² BGF oi, Effizienzhaus 40, CO2-neutral

INVESTOR

URBAINITY GROUP GmbH

ARCHITEKTEN​

hda GmbH - Henrik Diemann Architekten
www.hda-hamburg.de

Urbainity New Work Konzept
Urbainity Smart Building Workhouse

„Unser erstes Projekt, mit dem wir das Thema Graue Energie angehen werden.“

0% CO2
740 m² Dach- &
Fassadengrün
760 m² Communityfläche
URBAINITY HIGHLIGHTS

ENERGIE

KfW-Effizienzhaus 40, Luftwärmepumpe, Photovoltaik auf Dach + Fassade,
CO2 – neutraler Betrieb

BEGRÜNUNG

Dach- und Fassadenbegrünung, Dachgärten

GESUNDHEIT

Einsatz von zert. Farben, Klebern und Dichtungen

MOBILITÄT

Keine Tiefgarage, Bewohner nutzen den ÖPNV + Sharing-Angebote + Fahrrad

TECH

App mit Smart Home- + Social Media- und Sharing-Funktionen + Energieverbrauchsanzeige

BUDAPESTER
LOFTS

BUDAPESTER LOFTS
KREATIVBÜROS IN ST. PAULI

Zunächst im Auftrag eines Hamburger Digitalunternehmens entwickelten wir ein Loftgebäude an der Budapester Straße und konnten das Grundstück durch die Wirtschaftsförderung auch anbinden. Nach dem Zusammenschluss mit einem weiteren Grundstück entstand ein Ensemble aus flexiblen und unterschiedlich großen Flächen, die schließlich viele verschiedene Kreativ- und Kulturunternehmen aus dem Viertel anzogen. Ein hoher Effizienzstandard und die automatisierten Fenster ergeben ein sehr nachhaltiges Gebäudekonzept, da auf die übliche mechanische Kühlung von Büroflächen verzichtet werden konnte.

PROJEKTDATEN

STANDORT

Budapester Straße, Hamburg-St. Pauli

KENNDATEN​​

5.800 m² BGF oi, Effizienzhaus 55, passive Kühlung

INVESTOR

Hamburg Team und bwp

ARCHITEKTEN​

hda GmbH - Henrik Diemann Architekten
www.hda-hamburg.de

Bar mit Sichtbeton im nachhaltigen Loft-Gebäude
Sichtbeton in der Projektentwicklung Budapester Lofts

„Wir wollten ein Lowtech-Büro entwickeln, wo kreatives Arbeiten gefördert wird.“

36% weniger CO2
270 m² Dachgarten- Grün
URBAINITY HIGHLIGHTS

ENERGIE

Effizienzhaus ohne mechanische Kühlung, Photovoltaik auf Dach + Fassade

BEGRÜNUNG

Dachbegrünung und Dachgärten

TECH

Digital gesteuerte Fensterlüftung zur Nachtauskühlung, unter Berücksichtigung passiver Bauteile

LUCENTE

APPARTMENTHAUS LUCENTE WOHNEN IN HAMBURG-EPPENDORF

Im Altstadtkern von Eppendorf entstanden zwei Appartementhäuser mit 32 kompakten neuen Wohnungen für Singles und Paare. Die Baulücke war im Hinblick auf die dicht stehenden Nachbarbebauungen und den hohen Grundwasserstand sehr kompliziert zu schließen. Wesentlicher Bestandteil unserer Leitidee war die harmonische Einfügung des Neubaus in die vorhandenen kleinteiligen Gründerzeitbauten aus dem 19. Jahrhundert. Aufgrund von Platzmangel und der gut angebundenen Lage wurde auf eine Tiefgarage verzichtet. Und die positive Nachfrage nach diesem hochwertigen Produkt bestätigt unseren Ansatz. Die Erwerber sind im Wesentlichen mit dem ÖPNV und dem Fahrrad unterwegs.

PROJEKTDATEN

STANDORT

Eppendorfer Landstraße, Hamburg-Eppendorf

KENNDATEN​​

3.200 m² BGF oi, Effizienzhaus 55, 32 Wohneinheiten

INVESTOR

ZBI Wohnen GmbH

ARCHITEKTEN​

hda GmbH - Henrik Diemann Architekten www.hda-hamburg.de

Projektentwicklung für das nachhaltige Wohnbauprojekt Lucente
Wohnungsneubau in der Epppendorfer Landstrasse
„Aus der Gründerzeit in die Zukunft“
40% weniger CO2
59 m² Dachflächen - Grün
SERVICE LEISTUNGEN

Projekt-Vorentwicklung
Grundstücksanbindung
Produktentwicklung
Projektsteuerung
Qualitätssicherung


ENERGETISCHE STADTSANIERUNG

ENERGETISCHE STADTSANIERUNG
IN HAMBURG BERGEDORF
MEHR ENERGIEEFFIZIENZ FÜR DEN BEZIRK

Nachdem durch die ARGE im Rahmen des Bundesprogramms „Energetische Stadtsanierung“ ein umfangreiches Gutachten zur Reduzierung des Energiebedarfes von Bergedorf-Süd erstellt worden war, begann 2014 die dreijährige Umsetzungsphase des Konzeptes. Ziel war es, im Rahmen des Sanierungsmanagements Maßnahmen zu initiieren und zu begleiten. Diese sollten über die Reduzierung des Gebäudeenergiebedarfes und die Umstellung der Energieversorgung den Primärenergiebedarf des Hamburger Bezirkes langfristig senken. Neben der Umsetzung auf breiter Ebene wurden Leuchtturmprojekte mit besonderer Bedeutung für Bergedorf betreut. So z. B. die Rudolf Steiner Schule, zu der das älteste Schulgebäude Hamburgs gehört. Es wurde nach Abschluss der Maßnahmen am 1. September 2017 wiedereröffnet. Dieses Hamburger Projekt über nachhaltige, urbane Entwicklung wurde als eines von zwölf Stellvertreterprojekten ausgewählt und durch eine vom Bund beauftragte Forschungsgruppe wissenschaftlich begleitet.

PROJEKTDATEN

STANDORT

Bergedorf-Süd, Hamburg

KENNDATEN​​

Stadtquartier mit 35 ha Fläche

INVESTOR

Behörde für Umwelt und Energie, Hamburg

Projektpartner

Megawatt GmbH, Konsalt GmbH

Sanierung der Rudolf-Steiner-Schule in Bergedorf-Süd
Bild aus dem Projektgebiet der energetischen Stadtsanierung Bergedorf-Süd

„Durch Förderung und innovative Konzepte, kann die Sanierungsquote gesteigert werden.“

XX CO2
XXX Dach- & Fassadengrün
XXX Communityfläche
XXX Sozialer Wohnungsbau
HEADLINE

ENERGIE:

XXXXXXX

BEGRÜNUNG

XXXXXX

GESUNDHEIT

XXXXX

MOBILITÄT

XXXXXXX

TECH

XXXXXXXX


GEWISS

GEWISS MIT DER HAFENCITY FORSCHUNG ZUR KÜNFTIGEN WÄRMEVERSORGUNG

GEWISS – Geographisches WärmeInformations- und SimulationsSystem. Ein langer Name für ein klares Ziel: Die Erstellung eines interaktiven Atlas, der Wärmebedarfe und -versorgung und deren zukünftige Entwicklung für das gesamte Hamburger Stadtgebiet darstellt. Auf dieser Grundlage lässt sich die Entwicklung einer nachhaltigen Energieversorgung und Maßnahmen zur CO2-Reduktion im Gebäudebestand großmaßstäblich planen. Das Forschungsprojekt lief unter dem EnEff:Stadt-Programm des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie und wurde u. a. von der Hochschule für angewandte Wissenschaften (HAW), der HafenCity Universität Hamburg (HCU) und der Behörde für Umwelt und Energie (BUE) durchgeführt. Als Partner im Forschungspaket Datenintegration und Mikrosimulation haben wir Methoden und Tools zu großflächigen Quartiersuntersuchungen erarbeitet und deren Anwendung in ausgewählten Hamburger Modellquartieren begleitet.

PROJEKTDATEN

STANDORT

Ausgewählte Stadtquartiere in Hamburg

KENNDATEN​​

Forschungsprojekt

AUFTRAGGEBER

HafenCity Universität Hamburg

PROJEKTPARTNER

GEWISS Forschungsverbund

„LOREM IPSUM ....WOLLTEN WIR UNBEDINGT AN DIE GRENZEN GEHEN.“

XX CO2
XXX Dach- & Fassadengrün
XXX Communityfläche
XXX Sozialer Wohnungsbau
HEADLINE

ENERGIE:

XXXXXXX

BEGRÜNUNG

XXXXXX

GESUNDHEIT

XXXXX

MOBILITÄT

XXXXXXX

TECH

XXXXXXXX


ALSTERBERG

QUARTIER ALSTERBERG
GRÜNES WOHNEN
IN HAMBURG-ALSTERDORF

Auf einem ehemaligen Kasernengelände entwickelten wir ein inklusives Wohnquartier, eine Kita und Büroflächen für die Wohnungsverwaltung der GWG. Erster Ansatz war bei diesem Projekt, dass nur geringste CO2-Emissionen im Betrieb entstehen. Die Entwicklung eines Energiekonzeptes stand somit noch vor dem Städtebau. Eine autarke Wärme- und Stromversorgung mit einem eigenen Wärmenetz, hohe Gebäudeeffizienzstandards und eine DGNB-Zertifizierung wurden die Kernziele des neuen Quartiers. Darüber stand für uns die soziale Durchmischung im Fokus, weswegen wir 50 % Sozialwohnungen und 50 % barrierefreie Wohnungen, darunter 52 geförderte Studentenwohnungen sowie einige Wohngruppenprojekte für Menschen mit Unterstützungsbedarf, realisierten.

PROJEKTDATEN

STANDORT

Sengelmannstraße, Suhrenkamp, Hamburg-Alsterdorf

KENNDATEN​​

24.500 BGF oi Effizienzhaus 40, 309 Wohneinheiten, Mietwohnungsbau

INVESTOR

GWG Gruppe Baden Württemberg /Stuttgart

ARCHITEKTEN​

EMT Stuttgart, hda – Henrik Diemann Architekten,
Orange Blu Stuttgart

Geförderter sozialer Wohnungsbau bei der Quartiersentwicklung Alsterberg
Nachhaltiges Bauen im DGNB Standard bei der Quartiersentwicklung Alsterdorf

„Ein Quartier für alle Generationen, das sich selbst mit Strom und Wärme versorgt.“

70% weniger CO2
2.671 m² Dachflächen-Grün
50% Sozialer Wohnungsbau
SERVICE LEISTUNGEN

Projektentwicklung
Wettbewerbssteuerung
Produktentwicklung
Energiekonzeption
Ausschreibung + Vergabe

Steuerung der Infrastruktur
Qualitätssicherung
Projektsteuerung
Entwicklung Begrünungskonzept
Nachbarbeteiligung


H99

SMARTLOFTS H99
WOHNEN IN HAMBURG-HOHELUFT

Mitten an der Magistrale Hoheluftchaussee und in Universitätsnähe realisierten wir das Smartloft-Konzept H99. Ziel bei Schließung dieser Baulücke war es, kleine und clever durchdachte Appartements zu entwickeln, die trotz der lärmintensiven Straße eine hohe Lebensqualität ermöglichen. Entstanden sind 45 m² große Einheiten, die als Kubus durchgesteckt wurden. Zur Straßenseite wurden die Wohnküchen angeordnet, mittig ein Sanitärkern als Holzkubus und zur ruhigen Westseite Schlafzone, Wohnzimmer und Balkon. Alle Wohnungen wurden teilmöbliert und jede kleinste Fläche mit Einbauschränken und Platz für Hausgeräte durchgeplant. Die im Erdgeschoss ansässige Gastronomie mit Außenplätzen im Hof passt gut mit der jungen Zielgruppe der Hausgemeinschaft zusammen. Diese nutzt auch gemeinsam den Community-Hochgarten für Tischtennisturniere und Grill-Events.

PROJEKTDATEN

STANDORT

Hoheluftchaussee, Hamburg-Hoheluft

KENNDATEN​​

2.300 m² BGF oi, 18 Wohneinheiten

INVESTOR

URBAINITY GROUP GmbH

ARCHITEKTEN​

hda GmbH - Henrik Diemann Architekten
Spine Architects

H99 Mikroapartments an der Magistrale
Sichtbeton-Treppenhaus im Projekt H99

„Cooles komfortables Wohnen mit Community-Hochgarten.“

180 m² Hochgartenflächen
160 m² Communityfläche
URBAINITY HIGHLIGHTS

ENERGIE:

KfW-Effizienzhaus 40, Städtische Fernwärme, 52 m² Photovoltaik auf Dach + Fassade, CO2 – neutraler Betrieb

BEGRÜNUNG

100 % Ausgleich der überbauten Fläche durch Dach- und Fassadenbegrünung

GESUNDHEIT

Einsatz von zert. Farben, Klebern und Dichtungen

MOBILITÄT

Keine Tiefgarage, Bewohner nutzen den ÖPNV + Sharing Angebote + Fahrrad

TECH

App mit Smart Home- + Social Media- und Sharing-Funktionen + Energieverbrauchsanzeige

STUDENTEN-
WOHNUNGEN

L+M

STUDENTENWOHNEN L+M JUNGES WOHNEN + KITA IN HAMBURG-LOKSTEDT

Im Süderfeld Park entwickelten wir im Service Development für die ZBI Wohnen ein Ensemble aus geförderten Studentenwohnungen, geförderten Familienwohnungen und einer Kindertagesstätte. Die Kindertagesstätte mit 110 Plätzen wurde bewusst an den neu geschaffenen öffentlichen Park platziert. Die übrigen Wohnungen, wovon allein 93 Appartements für Studenten und Auszubildende sind, gruppieren sich um einen gemeinsamen begrünten Hof. Erstmalig verwendeten wir das innovative und zeitsparende VST Verbundschalungssystem: Eine Technik, bei der die Rohbauelemente maßgenau industriell vorgefertigt und dann direkt auf der Baustelle montiert werden. Die Betonierung erfolgt mit selbstverdichtendem Beton. Im Rahmen des nachhaltigen Energiekonzeptes dieses Immobilienprojektes wurden der KFW 55- und 40-Standard mit einer Solarthermieanlage sowie einem Blockheizkraftwerk kombiniert.

PROJEKTDATEN

STANDORT

Heinrich-Kock-Weg, Hamburg-Lokstedt

KENNDATEN​​

7.500 BGF oi, Effizienzhaus 55/40, 130 Wohneinheiten, Mietwohnungsbau

INVESTOR

ZBI WOHNEN GmbH

ARCHITEKTEN

Henke & Partner, Hamburg

ZEITRAUM

Bezug 2019

Kita, Studentenwohnungen und sozialer Wohnungsbau
Kita und Studentenwohnungen im Ensemble L und M

„In dieses Quartier gehören kostengünstige und bezahlbare Studentenwohnungen.“

55 % weniger CO2
1.918 m² Dach-und-
Freiflächengrün
92% m² Sozialer
Wohnungsbau
SERVICE LEISTUNGEN

Projektentwicklung
Produktentwicklung
Projektsteuerung
Energiekonzeption
Ausschreibung + Vergabe
Qualitätssicherung

CONTAINER

HOTEL

LIVING IN A BOX
HOTEL IM HAMBURGER HAFEN

Das Konzept „Terminal 144 Youth Hostel“ positioniert sich einzigartig im Low-Budget-Hotelsegment: Es nimmt die Individualität des Standortes auf und schafft gleichzeitig Begeisterung für ihn. Die eigens für dieses Konzept entwickelten „Container-Zimmer“ vereinen Purismus und Design für das Wesentliche – den Blick auf die Stadt und die Elbe. Die Lego-artige Modularität der Containerbauweise offeriert zwei verschiedene Zimmergrößen: einen Container pro Einzelgast oder Paar, zwei bis drei Container für eine Familie. Gemeinsam mit Studio Labs haben wir diese Vision für den Hamburger Hafen entwickelt. Mit einem Industrieprodukt, das in Hamburg unübersehbar ist – dem Seecontainer.

PROJEKTDATEN

STANDORT

Hamburger Hafen

KENNDATEN​​

3.800 m² BGF oi

INVESTOR

URBAINITY GROUP

ARCHITEKTEN​

hda GmbH - Henrik Diemann Architekten
Studio Labs

Container-Hotelzimmer im Hafen von Hamburg
Visionäres Projekt im Hamburger Hafen

„Im Hafen wohnen und Teil dieser Stadt werden.“

0% CO2
237 m² Dach- & Fassadengrün
URBAINITY HIGHLIGHTS

ENERGIE:

KfW-Effizienzhaus 40, Städtische Fernwärme, 52 m² Photovoltaik auf Dach + Fassade, CO2 – neutraler Betrieb

BEGRÜNUNG

100 % Ausgleich der überbauten Fläche durch Dach- und Fassadenbegrünung

GESUNDHEIT

Einsatz von zert. Farben, Klebern und Dichtungen

MOBILITÄT

Keine Tiefgarage, Bewohner nutzen den ÖPNV + Sharing Angebote + Fahrrad

TECH

App mit Smart Home- + Social Media- und Sharing-Funktionen + Energieverbrauchsanzeige

CAROSSA

QUARTIER

CAROSSA-QUARTIER
BUNTES LEBEN
IN BERLIN-SPANDAU

Das Gebäudeensemble des heutigen Carossa-Quartiers befindet sich im nördlichen Teil Spandaus zwischen der Havel und der Streitstraße. Es wurde von 1938 bis 1942 von dem Architekten Hans Hertlein für die Fa. Siemens als Luftfahrtgerätewerk errichtet und steht heute unter Denkmalschutz. Zusammen mit der ZBI entwickelten wir im Rahmen eines Service Developments die städtebauliche Strukturierung, Funktionsmischung sowie die einzelnen Produkte. Für das Gebiet rund um den Hertlein-Bau wurde die Aufstellung eines B-Plans erforderlich, den wir vorrangig steuerten. Planungsziel des B-Plans war die Bereitstellung zusätzlicher Wohnbauflächen für Berlin in einer Größenordnung von ca. 1.200 Wohneinheiten.

PROJEKTDATEN

STANDORT

Streitstraße, Berlin-Spandau

KENNDATEN​​

136.000 BGF oi 1.200 Wohneinheiten

INVESTOR

Vierte ZBI Invest AG Co.KG

ARCHITEKTEN​

Göllner Architekten Berlin
hda GmbH - Henrik Diemann Architekten
www.hda-hamburg.de

Denkmalschutz beim Hertleinbau im Carossa Quartier in Berlin-Spandau
Denkmalschutz beim Hertleinbau im Carossa Quartier in Berlin-Spandau

„Wie kann man ein 120 Meter langes Gebäude in ein Quartier integrieren?“

0% CO2
237 m² Dach- & Fassadengrün
SERVICE LEISTUNGEN

B-Plan Steuerung
Produktentwicklung
Projektsteuerung
Energiekonzeption